1. Langwieriger Gefahrguteinsatz

    LKW brennt auf der Autobahn

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    BÜCKEBURG (mk). Am Samstagmittag, dem 18. September, alarmierte die Integrierte Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg die Feuerwehren Buchholz, Luhden und Bad Eilsen zu einem LKW-Brand auf die BAB 2, in Höhe des Parkplatz Bernser Kirchweg. Bereits während der Anfahrt kam die Meldung das sich das Führerhaus des LKW bereits im Vollbrand stand. An der Einsatzstelle wurde dann der Brand mit mehreren Strahlrohren innerhalb kürzester Zeit gelöscht. Bei der weiterführenden Erkundung stellten die Einsatzkräfte fest, dass der LKW den Gefahrstoff Antimon-III-oxid in sogenannten Big Bags geladen hatte. Daraufhin wurden entschieden den Fachberater Gefahrgut zur Einsatzstelle zu beordern. Da die Big Bags durch den Brand beschädigt wurden und auch eine kleine Menge des Krebserregenden Stoffes ausgetreten ist, wurde der Gefahrgutzug der Umweltschutzeinheit Landkreis Schaumburg, alarmiert. Die Kräfte des Gefahrgutzuges bauten einen Dekontaminationsplatz auf und gingen unter Schutzanzügen zur näheren Erkundung zum LKW vor. Dabei wurde festgestellt das sich 13000 Kilogramm auf der Ladefläche des LKWs befanden und alle mehr oder weniger beschädigt waren. Somit stand schnell fest das die beschädigten Gebinde entladen und in einem speziellen Container überführt werden müssen. Daraufhin wurde durch die Einsatzleitung ein spezialisiertes Entsorgungsunternehmen und das THW Stadthagen mit einem Bagger und einem Radlader angefordert. Da es bereits dämmerte wurde durch Kräften vor Ort die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nachdem eintreffen des Entsorgungsunternehmen konnten die Einsatzkräfte des THW mit dem bergen der Ladung beginnen. Um eine Staubentwicklung zu vermeiden wurde der Stoff mit Wasser benetzt und dann in einen Container überführt. Anschließend wurde die Kanalisation bis zum Regenrückhaltebecken gespült und dort von einer Spezialfirma aufgenommen. Nach einer Einsatzdauer von insgesamt 15 Stunden konnten dann die Einsatzkräfte gegen zwei Uhr in der Nacht wieder einrücken.